ARUP auf der Überholspur – mit einem neuen und neuartigen Automationssystem

Juni 23, 2015

SALT LAKE CITY, 23. Juni 2015 (GLOBE NEWSWIRE) –  „ARUP ist eines der am stärksten automatisierten Labors in den Vereinigten Staaten und das einzige überhaupt, das Six-Sigma-Qualität für präanalytische Metriken erreicht“, betont Dr. Charlie Hawker, PhD, MBA. Er erfreut sich weltweiter Anerkennung dank seiner Innovationen bei der Automation medizinischer Labors und wird auch liebevoll als „Pate der Laborautomation von ARUP“ bezeichnet.

Mit der kürzlich erfolgten Implementierung des automatisierten schienengebundenen Verfahrsystems MagneMover LITE – einer hochentwickelten Technologie der nächsten Generation – in Verbindung mit der erwiesenen internen Kreativität und Kompetenz von ARUP bei IT und Engineering wird die Qualität von ARUP sich wohl noch einmal steigern und ein Potenzial für weitere Metriken erschließen, die Six-Sigma-Qualität erreichen könnten.

Diese neue Verfahrtechnik von ARUP stellt das bisher verwendete, inzwischen 16 Jahre alte Fördersystem regelrecht in den Schatten. Nun können mit Proben gefüllte Pucks mit einer möglichen Höchstgeschwindigkeiten von zwei Metern pro Sekunde auf Schienen verfahren werden. Das System hat keine bewegten Teile, und als Antrieb dienen miniaturisierte, in die Schienen integrierte Linearmotoren. Jeder Gleismeter enthält 60 Motoren, von denen jeder einmalig ist – sie üben eine magnetische Anziehung auf die Pucks aus, wodurch sie in schneller Folge transportiert werden. Das System von ARUP besteht außerdem aus zehn Hochgeschwindigkeits-Sortieranlagen und sieben Bestückungsmaschinen, die alle im Hause gebaut wurden.

„Das ist genau die richtige Größe und das richtige Format für unsere Labors“, sagte Hawker sich, als er die von MIT entwickelte Technik, die 2009 auf einer Konferenz präsentiert wurde, erstmals sah.

Die Automation von Schleiflabors gewährleistet Zuverlässigkeit (kürzere Standzeiten), beschleunigt die Abläufe (kürzere Fertigungsdauer) und reduziert die Fehleranfälligkeit (z. B. Verlust von Proben, Fehler bei Etikettierung und Sortierung). „Six-Sigma-Qualität haben wir nur unserer Automation zu verdanken“, betont Hawker. „Jeder manuelle Handhabungsschritt, der nun überflüssig wird, ist ein Schritt, bei dem irgendjemand vielleicht einen Fehler gemacht hätte.“

Sicher die Spur halten – auch bei Übergängen

Um bei der Einrichtung des neuen schienengebundenen Systems die Standzeiten zu minimieren, wurde die alte Verfahrstrecke versetzt und weiter betrieben, während das neue System installiert wurde. Der Verfahrbetrieb war nur für die Dauer eines Tages ausgesetzt. Für Group Manager Clint Wilcox, dessen Team die Verfahrstrecke eingerichtet hat, ist die Anpassungsfähigkeit der Strecke mit Blick auf zukünftige Innovationen einer der größten Pluspunkte. „So sind wir in der Lage, Erweiterungen zu konzipieren und zu integrieren, ohne auf Dritte angewiesen zu sein“, erklärt Wilcox und zählt eine Reihe von Automationserweiterungen auf, die gerade in Arbeit sind.

Dies ermöglicht den Experten von ARUP die vollständige Kontrolle und Steuerung von Mechanik und Software, um die spezifischen Anforderungen des Labors zu erfüllen. Diese Individualisierbarkeit ist ein Alleinstellungsmerkmal in der Branche. „So haben wir z. B. die Software von MagneMotion genommen und unser eigenes Programm geschrieben – einschließlich Routing-Software und Regelkreis“, sagt Hawker. Die spezifischen Bedürfnisse von ARUP umfassen die Durchführung hochkomplexer, vertraulicher Tests und die Verwaltung von mehr als 40.000 eingehenden Proben am Tag – die alle von verschiedenen Patienten stammen und entsprechend zugeordnet werden müssen.

„Aufgrund der Vielseitigkeit dieser Verfahrtechnik konnten wir auf gleicher Stellfläche unsere Kapazität für die Zukunft deutlich erhöhen“, sagt Project Manager Heidi Kildee. Durch das Fehlen bewegter Teile wie Motoren, Ketten und Sensoren seien die Wartungskosten minimal, merkt sie noch an. „Die Wartung beschränkt sich darauf, die Anlage abzustauben“, scherzt Hawker, der sich von diesem System einen finanziellen Vorteil für ARUP verspricht.

Der reduzierte Arbeitsanfall und Ersatzteilverbrauch sowie nun überflüssige Wartungsverträge senken ebenfalls die Kosten. Die erhöhte Zuverlässigkeit minimiert die Wahrscheinlichkeit und Dauer von Standzeiten aufgrund einer Störung. Dienstunterbrechungen dauern nun eher höchstens ein paar Minuten statt mehrerer Stunden – wobei oft nur ein „Neustart“ anstelle eines Ersatzteils oder einer mechanischen Reparatur erforderlich ist.

Wenn es auch noch zu früh ist, um Daten zu analysieren und die Auswirkungen des neuen Systems auf die Qualität von Kennzahlen zu beurteilen, betont Hawker, dass es „der Synergieeffekt der Automation“ sei – die ganzheitliche Auswirkung aller Komponenten des Systems von ARUP –, der die beeindruckenden Ergebnisse von ARUP ermöglicht und auch weiterhin ermöglichen wird. Wenn Sie weitere Informationen zu diesen bewegten Teilen wünschen, besuchen Sie bitte: http://www.aruplab.com/testing/automation.

* Six Sigma ist ein Managementsystem zur Fehlererkennung in einem Prozess, wobei angestrebt wird, die Fehlerquote auf Null zu reduzieren. Qualität wird hier als höchstens 3,4 Defekte in einer Million Fälle definiert. In medizinischen Labors umfassen nicht-analytische Tätigkeiten die Eingangserfassung von Testaufträgen von Kunden, die Weiterleitung von Proben, den Eingang von Proben im Labor, präanalytische Bearbeitung, Transport, Lagerung und Abruf sowie weitere Schritte – und es sind gerade diese Schritte, bei denen die meisten Fehler auftreten.

Über ARUP Laboratories

ARUP Laboratories wurde 1984 gegründet und ist heute ein führendes Referenzlabor der USA. Außerdem engagiert ARUP sich als Nonprofit-Organisation in der Abteilung für Pathologie der University of Utah. ARUP bietet mehr als 3.000 Tests und Testkombination an, die das gesamte Spektrum von routinemäßigen Screening-Tests bis hin zu hochkomplexen Molekular- und Gentests abdecken. Der Kundenstamm von ARUP erstreckt sich über die gesamten Vereinigten Staaten. Zu den Kunden zählen die Lehrkrankenhäuser vieler renommierter Universitäten des Landes, Kinderkrankenhäuser, Klinikketten, kommerzielle Großlabore, Konzerneinkaufsorganisationen, militärische Dienststellen und sonstige staatliche Stellen sowie große Kliniken. Außerdem ist ARUP weltweit führend in innovativer Laborforschung und Entwicklung unter Federführung des ARUP Institute for Clinical and Experimental Pathology®.